_dsc0863

Typ Berlin: Das Corbusierhaus

Jeder, der die Heerstrasse Richtung Brandenburg herunter gefahren ist, hat es auf der rechten Strassenseite sicher schon an ihm vorbei rauschen sehen. Ein riesiger Betonklotz, bemalt mit bunten Farben, lukt aus dem Einheitsbrei aus Wäldern, Strassen und bracher Wohnflächen hervor. Der Corbusier-Bau, die Wohneinheit: “Typ Berlin”, wie sie in Fachkreisen genannt wurde und wird.

1957 für die Internationale Bauausstellung entworfen: Das Corbusierhaus
1957 für die Internationale Bauausstellung entworfen: Das Corbusierhaus Foto: Breuer Photos 2012

Der umliegende Rasen ist perfekt gestutzt, hunderte Autos und Fahrräder stehen – einer nach dem anderen – wohl geordnet vor dem Eingangstor und in den Garagen. Über 1200 Menschen finden hier in kleinen Wohn-Waben ihr zu Hause, doch wirklich hören tut man sie nicht. Vereinzelt schallt ein wenig Tanzmusik aus einer der Wohneinheiten. Jemand ruft etwas auf Russisch in die Ferne. Weit vor dem Gebäudekomplex – bloß nicht zu nah kommen – wartet ein Sohn mit Tennisschlägern im Rucksack auf seinen Vater. Ansonsten Seelenruhe in Charlottenburg West.

Das Haus beinhaltet 530 Wohnungen auf 17 Geschossen, die über zehn „Straßen“ erschlossen werden Foto: Breuer Photos 2012
Das Haus beinhaltet 530 Wohnungen auf 17 Geschossen, die über zehn „Straßen“ erschlossen werden
Foto: Breuer Photos 2012

 

Wohnen in Berlin Westend Foto: Breuer Photos 2012
Wohnen in Berlin Westend
Foto: Breuer Photos 2012

 

Nähert man sich dem Gebäude von der Hinterseite, muss man einen kleinen Waldweg hinauf laufen, am C. Haus angekommen, fällt gleich die Ordnung auf. Nichts liegt hier nutzlos herum, keine kreischenden Kinder auf dem verlassenen Spielplatz, niemand lehnt sich aus dem Balkon, keine Satellitenschüsseln, die die Sicht der Nachbarn einschränken könnten und über allem liegt diese gespenstische Ruhe. Wie kann ein Ort so still sein, an dem so viele Menschen wohnen?
 

Am Haupteingang angekommen tummelt sich dort eine Hand voll Einheimischer. Wer nicht bekannt ist, wird wie in Stammkneipen und Mini-Dörfern argwöhnisch gemustert. Konspiratives Tuscheln, die Köpfe der “Corbusianer” kommen sich näher. Alles wirkt wie bei einem Sektentreff. Schnell fühlt man sich unwohl und sucht lieber einen Weg in den Bau. Der scheint viel freundlicher als die Menschen zu sein, die ihn bewohnen.
 

Durch eine gläserne Eingangstür kommt man in die Haupthalle. Riesige an den Wänden angebrachte alte Zeitungsartikel und Infotafeln untermauern eine gewisse Museumsatmosphäre und sind Zeitzeugen der Tage, an dem sich Berlin noch um den Denkmalgeschützen Bau und seine Einwohner scheerte. Davon hat der Prunkbau indem Elemente eines utopischen Sozialismus der 20iger Jahre umgesetzt wurden noch immer sehr viele. Lange Wartelisten gibt es wohl um sich hier einnisten zu dürfen. Das metallerne Einwohner-Namens-Schild vor den Fahrstühlen zählt alle 527 Wohneinheiten samt Insassen auf.
 

Ein Privileg: Wohnen im Corbusierhaus Foto: Breuer Photos 2012
Ein Privileg: Wohnen im Corbusierhaus
Foto: Breuer Photos 2012

 

Appartments werden die 2,50 Meter hohen und bis zu 106m² (Zweigeschossig) großen Wohn-Waben großzügig genannt.
 

corbusier_appart
 

Insgesamt “10 Straßen” führen an 1,4 Kilometern durch die Gänge. Wer hier zum ersten Mal steht, fühlt sich sichtlich verloren. Und dann ist sie wieder da, diese “Corbusianer”-Ruhe. Hier hört man einen Wasserhahn plätschern, da mal jemanden ans Telefon gehen, die Neonröhren flackern an den Decken und doch fühlt man sich allein, so umzingelt von Wohneinheiten. Die Assoziation geht Richtung Hotel, Jugendherberge, ja sogar Knastfeeling kommt auf.
 

Foto: Breuer Photos 2012
Foto: Breuer Photos 2012

 

An jedem Ende der langen Gänge hängt ein graues Wählscheiben-Telefon. “Notruf” steht da in schummriger Schrift. Wahrscheinlich noch ein Überbleibsel aus der Bauphase in der von 1956 – 1958 nach Plänen des Architekten Le Corbusier an der damaligen Reichssportfeldstraße in der Nähe des Berliner Olympiastadions gewerkelt wurde. 13 Millionen D-Mark verschlang das Gebäude, dass zur “Internationalen Bauausstellung” in Berlin 1957 entworfen wurde. Anfangs erhob Architekt Corbusier noch schwere Vorwürfe gegen den Bauherren, die “Heilsberger Dreiecks”-Grundstücks-AG, da die von ihm entworfenen Pläne teils ignoriert wurden. Doch es kam zu einer Schlichtung.
 

Telefon im Flur des 17. Stockwerkes Foto: Breuer Photos 2012
Telefon im Flur des 17. Stockwerkes
Foto: Breuer Photos 2012

 

Seit dem hat der Bau immer wieder für bewegende Schlagzeilen gesorgt. 1970 begann ein allererstes Experiment mit Kabel-Privatfernsehen. Als West-Berliner Testseher wurden die Einwohner des Hauses die wie alle anderen Berliner nur 3 Fernsehsender zur Verfügung hatten (zwei der DDR und einen Sender der TV-Sendungen der US-Army ausstrahlte) als Versuchskaninchen zum Experminent Privatfernsehen eingeladen. Helmut W. Sontag, Besitzer der West-Berliner TV-Film-Agentur  “German Television News” wollte ab Ende März 1970 das “erste kommerzielle Kontrastprogramm in Deutschland” präsentieren. Scheiterte aber an den Bürokratie und den Lizenzen. Auch als Fernseh-Journalist Helmut Wilhelm Sontag im Berliner Corbusier-Haus 1979 ein Kabelfernseh-Programm starten wollte, versagte ihm der Senat die Lizenz, weil Sontag “nicht den Zugang dritter Personen zu den betreffenden Wohnungen und den Empfangsgeräten kontrollieren” könne — die Kabelvision mithin “Rundfunk” sei. 1979 rangen Spekulanten damit, die Sozialwohnungen in Eigentum “umzuwandeln“.
 

Der Schock kam dann unerwartet am 28. Januar 1982. Hier dichtet der 59jährige Jakob Weinreich das Fenster seines Appartements im Berliner Corbusier-Haus ab, gießt aus einem Kanister Benzin über Fußboden und Bett, legt sich hin und entzündet ein Streichholz oder ein Feuerzeug. Die Explosion drückt Türen ein, und es stürzen Wände zusammen. Eine Feuerwand rast durch die fünfte Wohnstraße im achten OG. Mit dem Selbstmörder sterben eine 78jährige Frau und ein 39jähriger Mann.
 

Das Corbusierhaus 1959 Foto: Magnum Photos
Das Corbusierhaus 1959
Foto: Magnum Photos

 

Danach wurde es ruhig um den Prunkbau und jetzt: 30 Jahre später muss man tief in die Taschen greifen, wenn man sich selbst “Corbusianer” nennen will. 890 Euro warm, kostet ein 66m² Maisonette Zimmer mit Blick auf das Olympiastadion. Als etwas “besonderes” wird das Leben im avantgardistischen Haus beschrieben. “Direkt vor der Haustür befindet sich der Garten”, so die Makler, “des ca. 63000 m² großen Grundstückes, welches von drei Hausmeistern und Gärtnern in Ordnung gehalten wird.” “Im Corbusierhaus-Berlin ist man mitten in Berlin, aber trotzdem in der grünen Oase Westend im Bezirk Charlottenburg. Man hört das Herz der Großstadt schlagen, wohnt aber in einem Haus quasi “auf dem Land”. Man verfügt über alle Annehmlichkeiten und Angebote des Stadtlebens ohne den Stress, den eine Großstadt mit sich bringt. Viele freuen sich wohl “endlich drin zu sein”. Und dazu zu gehören. Eigentlich beneidenswert.
 

Blick aus dem Flur im 17. Stock Foto: Breuer Photos 2012
Blick aus dem Flur im 17. Stock
Foto: Breuer Photos 2012

 

 

Aussenfassade Foto: Breuer Photos
Aussenfassade
Foto: Breuer Photos

 

 

Zeitungsartikel im Eingangsbereich Foto: Breuer Photos
Zeitungsartikel im Eingangsbereich
Foto: Breuer Photos

Nachlese:

Im Jubiläumsjahr der  INTERBAU  legt das Landesdenkmalamt Berlin den ersten Denkmalpflegeplan für das Le-Corbusier-Haus vor. Das Corbusierhaus entstand 1957 nach Plänen des weltbekannten Architekten Le Corbusier im Rahmen einer internationalen Bauausstellung. Um seine einzigartige Gestaltung zu bewahren, hat der Architekt Jochen Beer im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin einen detaillierten Denkmalpflegeplan erarbeitet, der nun an die Bewohner des Corbusierhauses übergeben wird.
 

http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0507/hauptmm.htm?http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0507/050710a.htm
 

Artikel in der taz dazu:

Bärbel Högner Fotoreportage
http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Fotoausstellung_in_Stuttgart_1134259.html

Berlin ist nicht das einzige Unite d’habitation:
http://www.an-architecture.com/2008/11/cloning-buildings.html

 

Die folgenden 5 Unités d’Habitation Häuserkomplexe wurden realisiert:
1947–1952 Cité Radieuse in Marseille
1950–1955 Cité Radieuse de Rezé bei Nantes
(Länge: 108 m, Breite: 19 m, Höhe: 52 m)
1956–1958 Corbusierhaus in Berlin
(Länge: 157 m, Breite: 23 m, Höhe: 53 m)
1959–1961 Unité d’habitation de Briey in Briey
1965–1967 Unité d’habitation de Firminy-Vert in Firminy
(Länge: 130 m, Breite: 21 m, Höhe 50 m)

Wiki-Link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Unit%C3%A9_d%E2%80%99Habitation

Artikel zur Baugeschichte:
http://baugeschichte.a.tu-berlin.de/owl/Moderne/Marseille_Unitedhabitation/Marseille_Unitedhabitation.html

Homepage auf der auch Führungen durch das Haus angeboten werden:
http://www.corbusierhaus-berlin.de/

Interview mit Le Corbusier

Photos/Text: Markus Breuer
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s